nicht den Geist der Furcht!

Liebe Zuhörerinnen und Zuhörer,

Immer wieder am Anfang der Corona-Krise wurde in kirchlichen Schreiben und in Andachten ein biblischer Satz aus dem 2. Timotheusbrief zitiert:

Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht,

sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“

Ein Spruch, der auch oft als Tauf- oder Konfirmationsspruch,

als Lebensbegleiter also, ausgesucht wird.

Jetzt wurde er sozusagen zum Mantra;

hat Mut gemacht in all dem, was „gespenstisch“ und „fremd“ wurde,

als der „Shutdown“ kam,

und in all den bedrängenden Meldungen und Nachrichten.

Fürchte dich nicht!, klingt da raus.

Da ist noch ein Größerer da.

Und: keine Panik! Der trägt dich durch, jetzt!,

und sogar durch den Tod.

Und: Besinn dich! Sei achtsam mit dir und mit deinen Nächsten.

Wir sind es wert!

Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht,

sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit!

Es ist immer noch ein guter Satz, finde ich. Auch für heute.

Einen guten Tag!

Ihre Pfarrerin Gisela Bruckmann, Schweinfurt – St. Johannis und St. Salvator

alle Online-Andachten

alle Online-Andachten: Klick hier

Die aktuelle Andacht auch telefonisch anhören unter 09721-3701193