Nachrichtenarchiv für Schweinfurt-West

Das hässlichste Weihnachts-Outfit im Gottesdienst

Der zweite Jugendgottesdienst "heiße Theke - heiße Themen" in der Gustav-Adolf-Kirche stand ganz im Zeichen des nahenden Weihnachtsfestes.

Ein ungewöhnliches Bild bot sich abends am 4. Advent in der Gustav-Adolf-Kirche. Die Gottesdienst-Besucher:innen waren mit roten Nikolausmützen, glitzernden Rentier-Geweihen, flauschigen Weihnachtspullis und weiteren wahlweise leuchtenden, blinkenden oder klingenden Weihnachtsaccessoires ausgestattet.

Anlass war der zweite Jugendgottesdienst „Heiße Theke – Heiße Themen“. Er fand unter dem Motto „Weihnachten“ statt und die rund 60 Besucher:innen waren dem Aufruf gefolgt, sich in ihr „ugly christmas outfit“ (übersetzt: hässliches Weihnachtskostüm) zu werfen. Die Sieger:innen bei dem Wettbewerb um das beste „ugly christmas outfit“ wurden mit entsprechendem Applaus und anerkennendem Geschmunzel gewürdigt. Immerhin hatten sie in den Kategorien „Flauschigkeit, Nutzen, Ugly Faktor und Motiv“ die meisten Punkte der Anwesenden erhalten.

MOVE: Konfi-Arbeit in der Stadt Schweinfurt

ein Bericht vom ersten "Konfi-Wochenende" des Kurskonzepts "MOVE"

Bild des Benutzers Johannes Michalik

Seit diesem Herbst gibt es in der Region Schweinfurt Stadt drei verschiedene Kursmodelle für die Konfirmand:innen. Der Konfikurs „MOVE“ unter der Leitung von Johannes Michalik setzt dabei auf ein Event-Konzept. Der Kurs besteht aus vier „Action-Samstagen“, die an verschiedenen, vorher geheimen, Treffpunkten stattfinden, sowie zwei Konfi-Wochenend-Freizeiten.

Die erste Freizeit fand vom 11.11.2022 bis zum 13.11.2022 statt. 28 Teilnehmende konnten mit 10 Teamer:innen und einem 3-köpfigen Küchenteam ein Wochenende bei guter Gemeinschaft im Naturerlebnishaus Saalegrund genießen.

100 Ausgaben "evangelisch in schweinfurt"

Der gemeinsame Gemeindebrief der Schweinfurter Innenstadt-Gemeinden feiert die 100. Ausgabe. Ein kleiner Rück- und Ausblick.

Bild des Benutzers Heiko Kuschel

Im Juni 2009 lag sie auf einmal in den Schweinfurter Briefkästen und auch in manchen Geschäften: Die allererste Ausgabe von „evangelisch in schweinfurt“, ja, klein geschrieben. „Das lila Heft“, sagen heute viele, denn mit seiner markanten Umschlagfarbe und dem ungewöhnlichen Format ist „evis“, wie wir es intern abkürzen, eine auffällige Erscheinung und sticht aus den üblichen Publikationen heraus.

Nicht alle, aber ein Großteil der Innenstadt-Gemeinden hatten sich zusammengetan zu einem gemeinsamen Gemeindebrief. Auflage anfangs damals 8000 Exemplare. Ein professionelles Erscheinungsbild, ein gemeinsames Redaktionssystem, das extra für „evis“ programmiert wurde und in das alle Gemeinden ihre Texte und Bilder eingeben konnten.

Zunächst erschien „evis“ mit zehn Ausgaben pro Jahr (Doppelausgaben im Sommer und zum Jahreswechsel), seit 2014 gibt es sechs Ausgaben. Ursprünglich gestaltet von Marion Beck-Winkler aus Obereisenheim, wird „evangelisch in schweinfurt“ nun schon seit der Ausgabe 46, Dezember/Januar 2014, von der Werbeagentur Gisela Fassnacht in Gochsheim layoutet und seit Ausgabe 3 von Kraus print und media in Wülfershausen gedruckt. Die hohe Qualität wäre kaum möglich ohne die Unterstützung unserer teils langjährigen Anzeigenkunden, die einen Teil der Kosten auffangen. Dafür herzlichen Dank!

Die Welt ins Gebet nehmen

31 Jahre Friedensgebet in der Dreieinigkeitskirche Schweinfurt

"Die Welt ins Gebet nehmen"

Unter diesem Motto versammeln sich in der evangelischen Dreieinigkeitskirche Schweinfurt seit mehr als 30 Jahren Menschen, die für die Bewahrung der Schöpfung und den Frieden in der Welt beten und singen.

Aus diesem Anlass kam der damalige Pfarrer, Dr. Rainer Öchslen, als Initiator des ökumenischen Friedensgebetes zur Jubiläumsveranstaltung. Öchslen ist seit 2007 Beauftragter für interreligiösen Dialog und Islamfragen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern.

30 +1 Jahre Beten für den Frieden

Die Dreieinigkeitskirche feiert am 17.8. 19 Uhr das Jubiläum des Friedensgebets mit Pfarrer Dr. Rainer Oechslen und dem Evangelischen Posaunenchor

Bild des Benutzers Heiko Kuschel

1991 fing alles an: Der damalige Pfarrer der Dreieinigkeitskirche Schweinfurt, Dr. Rainer Oechslen, und eine Gruppe Ehrenamtlicher luden ein zu einem Friedensgebet am Mittwoch in der Kirche. Die Anlässe damals waren andere als heute, doch die Sorgen waren ähnlich groß: Golfkrieg, Kroatienkrieg, viele andere bewaffnete Auseinandersetzungen gab es damals und gibt es bis heute zu beklagen.

Ein freundlicher, humorvoller und zugewandter Seelsorger

Pfarrer Euclésio Rambo in den Ruhestand verabschiedet

Bild des Benutzers Heiko Kuschel

Sieben Jahre ist es her, dass Pfarrer Euclésio Rambo mit seiner Frau Dolores aus Brasilien nach Deutschland kam. Im Rahmen eines Pfarrer-Austauschprogramms zwischen beiden Kirchen war er 2015 von seiner Heimatkirche, der Igreja Evangélica de Confissão Luterana no Brasil (IECLB), nach Schweinfurt entsandt worden und hatte hier seitdem in der Gustav-Adolf-Kirche Schweinfurt und mit einem Teil seines Dienstauftrags in Niederwerrn gewirkt.

Als Beauftragter für den Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt (kda) und für die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (afa) war es ihm natürlich eine besondere Ehre, dass seine Verabschiedung ausgerechnet am Tag der Arbeit stattfand. „Der Tag der Arbeit gehört zu dieser Gemeinde!“ betonte er in seiner Predigt die traditionell enge Verbindung zwischen Gustav-Adolf-Kirchengemeinde und kda und wies darauf hin, wie viele Menschen gerade in Brasilien nicht ausreichend für ihre Arbeit bezahlt werden.

Eine unermüdliche Lebensretterin geht

Pfarrerin Eva Loos wurde nach 21 Jahren in der Dreieinigkeitskirche in den Ruhestand verabschiedet

Bild des Benutzers Heiko Kuschel

„Frau Loos hat in den letzten Jahren wesentlich dazu beigetragen, dass Dutzende von Menschen aus akuter Lebensgefahr gerettet wurden und heute anerkannt und mit Perspektive in unserem Land leben können“. Mit diesen Worten bedankt sich Stephan Reichel, der Vorsitzende von matteo – Kirche und Asyl e.V. in einer E-Mail für das unermüdliche Engagement von Pfarrerin Eva Loos, die in einem Gottesdienst am Sonntag nach 21 Jahren in den Ruhestand verabschiedet wurde.

Gottes Geist ist kein Couchpotato

Einführung von Maria Aderhold als Dekakanatsjugendreferentin

Bild des Benutzers Heiko Kuschel

In einem feierlichen und maßgeblich von Jugendlichen mitgestalteten Gottesdienst wurde Maria Aderhold als Dekanatsjugendreferentin in ihr neues Amt eingeführt.

Dekan Oliver Bruckmann betonte in seiner Einführungsansprache die Wichtigkeit von hauptberuflicher Arbeit in der Jugendarbeit. Er bezoge sich auf die These 71 von „Reformation Reloaded“, den Thesen der Evangelischen Jugend: „Wir fordern junge und moderne Hauptberufliche, die der Jugendarbeit neuen Schwung geben und durch ihre Symphatie junge Menschen anregen, sich in der Kirche einbringen.“ Maria Aderhold bringe durch ihre vorherige Tätigkeit im Evangelischen Bildungswerk auch schon gute und wichtige Kontakte mit, die sie sicher in ihrer neuen Aufgabe nutzen könne.

Frau Aderhold wurde für ihre neue Aufgabe gesegnet von der ersten Dekanatsjugendreferentin, Katharina v. Wedel, der LK-Vorsitzenden Lina Spiegel, der Kammer-Vorsitzenden Stefanie Mützel und von ihrem Mann Simon.

Brasilianische Rhythmen und Lieder von Befreiung und Lebensfreude

Konzertabend mit Dorival Ristoff und seiner Gruppe

Schweinfurt, Di. 8. Mai 2018. Gefühlvolle, beschwingte und bisweilen melancholische Klänge erfüllten die gut besuchte Schweinfurter Gustav-Adolf-Kirche beim Konzert am 8. Mai. Der brasilianische Pfarrer Dorival Ristoff, ehemals tätig in der mit uns partnerschaftlich verbundenen Martin-Luther-Gemeinde in Rio de Janeiro, ist kein Unbekannter hier im Dekanat. Manche kamen, um sich von ihm wieder einmal auf eine musikalische Reise mit in sein Heimatland nehmen zu lassen:

PRESSESCHAU: Kirche ins rechte Licht gerückt

Wiedereinweihung der Gustav-Adolf-Kirche Schweinfurt

Schweinfurt, So. 3. Dez. 2017. Eigentlich sieht man es der Gustav-Adolf-Gedächtniskirche nicht an, dass sie eine „unendliche Geschichte“ hinter sich hat. Dennoch ist sie in neues Licht getaucht. Anlässlich ihrer Wiedereinweihung blickte die Vertrauensfrau des Kirchenvorstands Monika Schwarz zurück. Bereits 2014 seien Kirchenchor und Kirchengang saniert worden, dann aber habe es eine lange Pause gegeben.

Seiten