Berichte aus dem Dekanat

375 Jahre Reichsfreiheit

Sennfeld und Gochsheim feierten gemeinsam und ökumenisch ein historisches Datum

Bild des Benutzers Heiko Kuschel

Am 14. August 1649, fast ein Jahr nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges, war es damals endlich soweit: Die beiden Dörfer Gochsheim und Sennfeld erhielten ihre Reichsfreiheit zurück! Sprich: Sie waren wieder frei vom Würzburger Fürstbischof! Bis heute erinnert die Kirchweih mit Friedensfest und dem traditionellen Plantanz an dieses Ereignis.

Das Jubiläum feierten die beiden Dörfer gemeinsam mit einem Festakt am Samstag in Sennfeld und mit einem gro0en ökumenischen Gottesdienst am Sonntagnachmittag in Gochsheim. Aus Sennfeld waren Pfarrerin Nadine Junge-Gleichmann und Pastoralreferent Michael Pfrang beteiligt; für Gochsheim Pfarrer Wolfgang Stumpftner und der katholische Pfarrer Gregor Mühleck. Die Planpaare beider Orte saßen nach dem gemeinsamen Einzug einträchtig nebeneinander in den vordersten Reihe den Kirche.

Malen gegen den Krieg

Die Künstlerin Ursula Jüngst erläuterte ihr Triptychon „Mariupol“, das im Rahmen der 6. Triennale bis Mitte September in der St. Johanniskirche zu sehen ist

Bild des Benutzers Heiko Kuschel

Unübersehbar stehen sie in der Kirche im Weg: Die drei unterschiedlich gefärbten Tafeln mit dem Titel „Mariupol“ von Ursula Jüngst in der Vierung der Kirche ziehen alle Blicke auf sich.

Ursula Jüngst ist eine von neun fränkischen Künstlerinnen, die ihre Werke im Rahmen der 6. Triennale der Kunsthalle Schweinfurt ausstellen; das Triptychon „Mariupol“ steht ergänzend dazu in der St. Johanniskirche.

Feed der Startseite abonnieren