ältere Berichte aus dem Dekanat

Tauffest am Sennfelder See am 22.6. 15 bis 18 Uhr

Taufe feiern in einer großen Gemeinschaft - für alle im evangelischen Dekanat Schweinfurt!

Bild des Benutzers Heiko Kuschel

An einem sommerlichen Samstag laden wir herzlich ein: Lassen Sie Ihr Kind – oder auch sich selbst – taufen!

Aus allen Regionen des Dekanats Schweinfurt werden Pfarrerinnen und Pfarrer anwesend sein. Auf einer großen Wiese am Sennfelder See neben dem Schwimmbad feiern wir mit vielen anderen einen fröhlichen Gottesdienst, begleitet von der Kinder- und Jugendkantorei St. Johannis.

Anschließend gehen wir zum Wasser, um dort die Taufe feiern zu können. Kaffee, Kuchen usw. stehen für die Feier bereit. Die Evangelische Jugend sorgt für ein buntes Kinderprogramm. Und gegen 18 Uhr gibt es noch eine kleine Abschlussandacht.

Auch bei schlechtem Wetter feiern wir das Tauffest - dann allerdings in der Evangelischen Kirche in Sennfeld und anschließend im Gemeindezentrum "Senntrum" direkt nebenan.

Hier geht's direkt zur Anmeldung.

Adressen:

Badestelle am Sennfelder See
Schweizerstraße/Am Hexenbrünnlein
97526 Sennfeld

Dreieinigkeitskirche Sennfeld
Hauptstr. 6
97526 Sennfeld

Volles Haus in der Bad Kissinger Wandelhalle an Christi Himmelfahrt

Über 450 Gottesdienstbesucher feiern in Europas größter Wandelhalle einen ökumenischen Festgottesdienst mit dem Salonorchester der Staatsbad GmbH Kissingen.

Bild des Benutzers Maik Richter

Am Christi Himmelfahrtstag (09. Mai 2024) feierten über 450 Gottesdienstbesucher aus Nah und Fern den ökumenischen Festgottesdienst in der Wandelhalle im Kurgarten in Bad Kissingen. Eingeladen hatte dazu die ökumenische Gäste,- Kur- und Rehaseelsorge, der Evang.- Luth. Kirchengemeinde Bad Kissingen, die kath. Kirchengemeinde Herz - Jesu und des Bistums Würzburg, die den Gottesdienst gestaltete. Gemeindereferentin Petra Müller (kath. Kurseelsorge) und Diakon Maik Richter (evang.

Tobias Wölfel ist nun Pfarrer auf Lebenszeit

In einem feierlichen Gottesdienst bekam er die Schwebheimer Pfarrstelle endgültig verliehen

Bild des Benutzers Heiko Kuschel

Eine Amtseinführung für eine Person, die schon seit Jahren da ist: Das gibt es auch nicht oft. Seit 2021 ist Tobias Wölfel bereits in Schwebheim – bisher jedoch mit der Amtsbezeichnung „Pfarrer zur Anstellung“. Nun, zum Ende seiner Probezeit, wurde er zum Pfarrer auf Lebenszeit ernannt und bekam die Stelle, die er bisher vertretungsweise innehatte, in einem festlichen Gottesdienst übertragen.

Dekan Oliver Bruckmann betonte, wie ungewöhnlich es sei, dass ein Pfarrer bereits am Anfang seiner Laufbahn eine derart große Stelle übertragen bekomme. „Aber er wollte es so!“

Die „Königin der Andacht“ verlässt das Lauertal

Pfarrerin Elfriede Schneider wurde in einem festlichen Gottesdienst verabschiedet

Bild des Benutzers Heiko Kuschel

Die evangelische Kirche war bis auf den letzten Platz gefüllt zur Verabschiedung von Pfarrerin Elfriede Schneider. Der Kindergarten brachte ein Ständchen, Posaunenchor, Orgel und mehrere Chöre gestalteten den Gottesdienst musikalisch.

Seit Oktober 2015 war Elfriede Schneider Pfarrerin in Poppenlauer und den angrenzenden Gemeinden, die sich vor kurzem mit weiteren Gemeinden zur Pfarrei Zell-Lauertal zusammenschlossen. Im Zuge der Umstrukturierung und auch nötigen Kürzung von Pfarrstellen in der Landeskirche und im Dekanat hätte ihre Stelle einen anderen Zuschnitt bekommen und ihr wäre die Pfarramtsführung für die große Pfarrei zugefallen – eine Aufgabe, die ihr nicht sehr zusagte. Schweren Herzens hatte sich Pfarrerin Schneider daher entschlossen, lieber noch einmal eine neue Stelle in Konradsreuth in Oberfranken zu übernehmen.

Glaubensgespräche bei Tisch

Die Verantwortlichen des „Grünen Gockel“ luden zu Tischgesprächen über Schöpfung und Naturwisschenschaft ein – etwa 30 Teilnehmende kamen

Bild des Benutzers Heiko Kuschel

Niederwerrn. Wie passen Schöpfungserzählungen und Urknall zusammen? Ist das nicht ein absoluter Widerspruch? Dieser oft diskutierten Frage widmeten sich die ersten „Tischgespräche“ im Martin-Luther-Haus Niederwerrn. Eingeladen hatten die Verantwortlichen des „Grünen Gockel“, dem Klimaschutzmanagement-Programm der Evangelischen Kirche, in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Bildungswerk.

In lockerer Runde bei (regionaler und vegetarischer) Brotzeit und Getränken lernten sich die Teilnehmenden an den Tischen persönlich kennen und diskutierten über die aufgeworfenen Fragen.

Gelungene Auftaktveranstaltung zum Jubiläumsjahr

Zum 100. Geburtstag des Sennfelder Posaunenchors spielte der Landesjugendposaunenchor in der bis auf den letzten Platz besetzten Sennfelder Dreieinigkeitskirche.

Eine überaus positive und hervorragende Bilanz zogen Landesposaunenwartin und Kirchenmusikdirektorin Kerstin Dikhoff vom Bayer. Landesposaunenchorverband Nürnberg sowie der Sennfelder Posaunenchorleiter Christian Heinemann im Anschluss an das wunderschöne Konzert des Bayer. Landesjugendposaunenchores in Sennfeld. Dieses „Konzert der besonderen Art“ war die Auftaktveranstaltung für das Festjahr zum 100sten „Geburtstag“ des Sennfelder Posaunenchores.

Vierzig Jahre Segen für viele Menschen

Susanne Rosa wurde als Krankenhauspfarrerin in den Ruhestand verabschiedet

Bild des Benutzers Heiko Kuschel

Die Stephanuskapelle im 8. Stock des Leopoldina-Krankenhauses war voll besetzt zum – vorerst – letzten Gottesdienst von Pfarrerin Susanne Rosa, die sich damit in den Ruhestand verabschiedete.

Für ihre Abschiedspredigt hatte sie die bekannte Erzählung von der Hochzeit zu Kana gewählt, bei der Jesus Wasser zu Wein machte, damit die Menschen weiter feiern konnten. Sie zeigte sich überzeugt: „Das Leben als Christin, als Christ ist ein Fest – auch für die vom Leben geplagten!“ Manchmal, so Rosa, feiern wir ein Fest mit Jesus in der Mitte – aber nicht immer ist alles einfach. Ganz plötzlich kommt mitten in die Feier die Nachricht: „Sie haben keinen Wein mehr!“

So ähnlich hätten sich viele Patientinnen und Patienten gefühlt. Unerwartet wurden sie mit einer Krankheit konfrontiert, die alle Perspektiven raubt. Der Wein geht aus, der Akku ist leer – und dann?

Einfach heiraten am 24.4.24

Unkompliziert den Segen für eure Partnerschaft oder Ehe erhalten - in Schweinfurt, Bad Kissingen und Schwebheim

Bild des Benutzers Heiko Kuschel

Eure Liebe feiern: Festlich, fröhlich und mit Gottes Segen heiraten. Stressfrei ohne großes Tamtam. Ihr steht im Mittelpunkt, begleitet von Menschen, die ihr mitbringt.

Dazu laden wir an diesem unvergesslichen Datum nach Schweinfurt, Bad Kissingen und Schwebheim ein.

Vielleicht habt ihr eure kirchliche Hochzeit aus verschiedenen Gründen immer wieder aufschieben müssen. Jetzt habt ihr die Gelegenheit dazu – völlig unkompliziert!

Ihr könnt euch vorher für einen gewissen Zeitraum an diesem Tag anmelden oder sogar spontan vorbeikommen. Wir feiern Hochzeiten in:

Neu im Dekanat Schweinfurt: Mona Schenker

Die Diakonin ist für die regionale Jugendarbeit im Oberen Werntal zuständig.

Bild des Benutzers Heiko Kuschel

Im Rahmen der Landesstellenplanung haben wir im Dekanat Schweinfurt in mehreren Regionen jeweils eine Stelle für regionale Jugendarbeit eingerichtet.

Auch die regionale Jugendstelle im Oberen Werntal (Obbach, Niederwerrn und Euerbach) ist nun seit 1.3. 2024 besetzt.

Diakonin Mona Schenker (29) wuchs im Landkreis Schweinfurt auf. Für ihre Fachausbildung entschied sie sich für das unter Diakon:innen eher unübliche Studium der Pädagogik/Sonderpädagogik für Außerschulisches an der Universität Würzburg.

Neue Wege zu den 20- bis 40jährigen in der Stadt

Pfarrer Christoph Rupprecht in sein Amt eingeführt

Mit einem feierlichen Gottesdienst der Kirchengemeinden Christuskirche und St. Lukas ist Christoph Rupprecht in sein Amt als Pfarrer auf der siebten Pfarrstelle in der neuen evangelischen Pfarrei Schweinfurt-Stadt installiert worden. Zu ihr haben sich im letzten Jahr sechs evangelische Pfarrgemeinden in der Stadt (St. Johannis, St. Salvator, Christuskirche, St. Lukas, Gustav-Adolf und Dreieinigkeit) zusammengeschlossen. Den Gottesdienst leiteten Dekan Oliver Bruckmann und die Pfarrer Wolfgang Weich und Mulugeta.

Aufbruch und Segen für die Jugendarbeit in der Region

Lina Spiegel wurde als Jugendreferentin für die Region Südliches Oberes Werntal eingeführt

Bild des Benutzers Heiko Kuschel

Der Plan des Evangelisch-Lutherischen Dekanats Schweinfurt scheint aufzugehen: Im Zuge einer Umstrukturierung der Stellen hatte der Dekanatsausschuss trotz Sparzwängen 5,5 Stellen für regionale Jugend- und Konfirmandenarbeit eingerichtet. Bereits seit 1. September 2023 ist Religionspädagogin Lina Spiegel nun für die evangelischen Kirchengemeinden Schweinfurt-Kreuzkirche (Oberndorf), Bergrheinfeld, Werneck und Obereisenheim tätig.

Diakonie Schweinfurt: Gemeinsam. Besser. Arbeiten.

Ein Interview mit Carsten Bräumer, Vorstand der Diakonie Schweinfurt, mit vielen Einblicken in die neue Großflächenkampagne der Diakonie Schweinfurt und die Bedeutung von Teamwork in der Pflege.

Können Sie zunächst einmal einen kurzen Überblick darüber geben, was die Diakonie Schweinfurt ist und welche Rolle sie in der Pflegebranche spielt?

Carsten Bräumer: Die Diakonie Schweinfurt ist ein Träger sozialer Einrichtungen und Dienste in der Region Schweinfurt. Wir sind in verschiedenen Bereichen tätig, darunter auch in der Pflege. Unsere Rolle in der Pflegebranche besteht darin, qualitativ hochwertige Pflege und Betreuung für Menschen in verschiedenen Lebenssituationen anzubieten, sei es in stationären Einrichtungen oder im ambulanten Bereich.

Seiten