Ein Millionenprojekt

Krippenbau Bergl hat begonnen

Der Spatenstich (v.l.): Rainer Brandenstein (Geschäftsführer Haus Marienthal gGmbH), Anette Balschat (Erziehungsleitung Kindertagesstätten), Jochen Keßler-Rosa (Vorsitzender Haus Marienthal e.V.)

Schon länger geplant und nun in der Bauplanung und Finanzierung komplett ist der Bau der Kinderkrippe zwischen der Albert-Schweitzer-Schule und der Auferstehungskirche im Schweinfurter Stadtteil Bergl. Der Rechtsanspruch einerseits und die konkreten Nachfragen andererseits haben den Diakonie-Jugendhilfeträger Haus Marienthal e.V. veranlasst, in enger Abstimmung mit der Stadt Schweinfurt, dem Dekanat und der Auferstehungskirchengemeinde das Projekt zu übernehmen.

24 Plätze sind vorgesehen, und der Vereinsvorsitzende, Jochen Keßler-Rosa, geht davon aus, dass sehr schnell alle belegt sein werden. Für die Bauzeit sind nur sechs Monate vorgesehen, da eine Modul-Bauweise angewendet wird, so dass im März 2014 der Betrieb aufgenommen werden kann. Einziger Unsicherheitsfaktor ist das Winterwetter.

Das Haus wird wohl insgesamt rund 1 Million Euro kosten, es wurden dabei schon kleinere Abstriche gegenüber den Möglichkeiten und Wünschen gemacht. Der Verein Haus Marienthal wird und muss sich mit ca. 300.000,-€ Eigenmitteln an dem Haus und der Ausstattung beteiligen, so Keßler-Rosa weiter. Eine langfristige Finanzierung ist hierfür vorgesehen.

Den Hauptkostenanteil trägt die Regierung von Unterfranken und damit der Freistaat. Die Stadt Schweinfurt beteiligt sich, wie bereits berichtet, ebenfalls mit deutlich über 100.000,-€.

Als Träger für den Betrieb der Kindertagesstätte für die Kleineren steht die Haus Marienthal gGmbH unter Leitung von Rainer Brandenstein zur Verfügung. Über die Modalitäten zur Anmeldung von Kindern wird noch informiert werden.

Jochen Keßler-Rosa/Vorsitzender; Foto: DW/Haus Marienthal