Vertraut den neuen Wegen ...

Vikarin Elise Badstieber verabschiedet

Foto: Rainer Geisler

Am Sonntag, 13.02.22 hieß es Abschied nehmen in der Christuskirche von der beliebten Vikarin, die ab März ihre erste Pfarrstelle in Geroldshausen im Landkreis Würzburg antritt.
Zum Gottesdienst war zu ihrer Überraschung auch die Klasse 4a der Grundschule Dittelbrunn „Am Sonnenteller“ gekommen, die ihrer Reli-Lehrerin Lebewohl sagen wollte. In einer eigens in den Schulräumen erstellten Filmpräsentation verabschiedeten sich die Schüler*innen persönlich mit Wünschen wie „alles Gute für ihre neue Pfarrstelle“, aber auch „Sie waren eine tolle Lehrerin, die wir hatten.“

Badstieber ging in ihrer Predigt auf die Kleinen ein und zog dabei Rückschlüsse auf sich selbst: „In der Grundschule seid ihr jetzt die Größten, dann in der weiterführenden Schule wieder die Kleinsten. Ihr müsst euch vielleicht an neue Klassenkameraden gewöhnen, an andere Lehrkräfte oder ihr wechselt gar die Schule. So geht es in gewisser Weise auch mir, die jetzt eine neue Pfarrstelle antritt.“

Pfr. Dr. Wolfgang Weich sprach die Worte der Entpflichtung mit Gebet und Segen, bevor die Gemeinde in das Lied einstimmte: „Vertraut den neuen Wegen“.

Am Ende des Gottesdienstes schenkten die Schüler*innen Elise Badstieber einen „Reli-Koffer“, gefüllt mit Gegenständen für den Religionsunterricht, den sie gemeinsam mit Religionspädagogin Ina Geisler zusammengestellt hatten, dazu ein selbst hergestelltes Holzkreuz. „Für ihr neues Amtszimmer und zur Erinnerung an uns“, so der überreichende Schüler.

Für den Kirchenvorstand sprach Dr. Jürgen Schott die Abschiedsworte. Er ging dabei auf ihre zweieinhalbjährige Vikariatszeit ein, die von Corona geprägt und doch mit Engagement erfüllt war. Mit Go(o)dtime-Andachten, Weihnachten im ARCHE –Garten, Ostern auf den Friedhof etc. wurden neue Akzente gesetzt.

Organist Martin Hub spielte das Lied „Für Elise“ auf dem Klavier, ehe er in das gedichtete Lied des Kirchvorstandes überging. Nach der Melodie „Vertraut den neuen Wegen…“ wurden eigens auf Elise Badstiebers Werdegang gedichtete Strophen gesungen, in die die Gemeinde kräftig mit einstimmte.

Neben Badstiebers Eltern waren auch Gäste aus Geroldshausen anwesend, die von ihrer künftigen Pfarrerin beeindruckt waren.

Coronabedingt konnte man sich nach dem Gottesdienst mit Maske und auf Abstand von der Vikarin persönlich im Freien verabschieden, bei Sonnenschein. Auch einen Sekt durfte man genießen – verpackt in 0,2l-Fläschen mit Foto der Scheidenden und „Vikarin bist du heute und morgen Pfarrerin … du warst für uns ein Segen und dafür danken wir.“

Elise Badstieber dankte allen für die Vorbereitungen, Überraschungen, Geschenke und vor allem für die lieben Worte zum Abschied: „Es war wirklich ein perfekter Tag für mich.“
 
Text: Rainer Patzke