Nachrichtenarchiv für Citykirche

"Der längste MehrWegGottesdienst der Welt"

Der für den 24.5. geplante MehrWegGottesdienst findet nur im Livestream statt - doch die Stationen laden zehn Tage lang zum Mitmachen ein.

Bild des Benutzers Heiko Kuschel

Gewissermaßen ein Corona-bedingter Rekord: Der aktuelle MehrWegGottesdienst hat heute begonnen - und dauert bis zum 29. Mai. Zumindest die Stationen, an denen sich die Gottesdienstteilnehmer/innen sonst unweigerlich nahekommen würden, stehen nun zehn Tage lang in der St. Johanniskirche Schweinfurt und laden zum Mitmachen ein.

Am Sonntag, 24.5. um 17:30 gibt es dann einen Livestream-Gottesdienst unter www.mehrweggottesdienst.de - und auch im Internet können Sie sich an den Stationen beteiligen.

 

Motorradgottesdienst: Segen via Zoom

Bild des Benutzers Heiko Kuschel

Zum vierten Mal hätten Katholische Citypastoral und Evangelische Citykirche gemeinsam zu einem Gottesdienst eingeladen.

Dieser Gottesdienst kann in diesem Jahr nicht vor Ort stattfinden!

Da wir aber wissen, wie wichtig euch der persönliche Segen ist, bereiten wir gerade eine persönliche Online-Segnung über das Videokonferenz-Tool Zoom vor. 

Statt Motorradgottesdienst: Online-Segnung via Zoom

Anmeldung unter segen@motorradgottesdienst-schweinfurt.de

Bild des Benutzers Heiko Kuschel

Zum vierten Mal hätten Katholische Citypastoral und Evangelische Citykirche am 3. Mai gemeinsam zu einem Motorradgottesdienst eingeladen. Dieser kann in diesem Jahr nicht vor Ort stattfinden, da die Ansteckungsgefahr bei Hunderten von Teilnehmenden einfach noch zu groß ist.

Himmelsbögen

Bild des Benutzers Heiko Kuschel

„Lichtscheibe" oder auch „Himmelsbögen“ nennt der Künstler Ludger Hinse diese Installation. Auf den ersten Blick sehen sie bei Tag ganz nett aus, doch im Vergleich zum faszinierenden, in allen Farben schimmernden Lichtkreuz im Chorbogen wirken sie fast ein wenig unscheinbar.

Jeden Tag um 12!

Bild des Benutzers Heiko Kuschel

Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen.

Die meisten von uns sind nun viel zu Hause. Nach den ersten Aufregungen und der damit verbundenen Unsicherheit werden wir, sofern wir nicht in Krankenhäusern, Pflegediensten oder ähnlich geforderten Berufen arbeiten, viel Zeit haben. Zeit, nicht nur die Wohnung aufzuräumen, sondern auch über uns nachzudenken.

Wir brauchen Licht!

Die gemeinsame Ausstellung „Lich T raum“ von Kirchen und Kunsthalle Schweinfurt mit Werken von Ludger Hinse wurde in einer bewegenden Feier eröffnet. Instagram-Fotowettbewerb #lichtraumsw

Bild des Benutzers Heiko Kuschel

Seit Aschermittwoch sind die bewegten Licht-Installationen des Künstlers Ludger Hinse in der St. Johanniskirche, in der Heilig-Geist-Kirche, in der krosskirche, im +plus.punkt sowie im St. Josefskrankenhaus in Schweinfurt zu sehen; ab 2. April dann auch in der Kunsthalle Schweinfurt.

Die Kunstwerke, die bis 5. Juli zu sehen sein werden, nehmen durch ihr stets unterschiedliches Lichtspiel die Besucherinnen und Besucher regelrecht gefangen. Sie laden ein, mit ihnen in Beziehung zu treten. Und so ist es nur konsequent, dass der Künstler ein kleines Lichtkreuz sowie weitere Preise stiftet und dazu einlädt, auf Instagram die besten Fotos mit dem Hashtag #lichtraumsw zu posten. Eine Jury wird die Gewinnerfotos auswählen.

Die Eröffnungsveranstaltung in St. Johannis am späten Nachmittag des Aschermittwochs wurde regelrecht überstrahlt von dem aus Plexiglas gefertigten und mit einer speziellen Folie beschichteten Lichtkreuz, der „Himmelsleiter“, das sich majestätisch langsam unter dem mittelalterlichen Kreuz im Chorbogen drehte und jeden Augenblick in anderen Farben schimmerte.
Ruhige Musik der Gruppe „Mutterklang“ (Angelika Eirich und Michael Scholl), die mit Klangsteinen, Flöten, Handpan und Gesang experimentierten, füllte den Raum und ließ Zeit, dieses außergewöhnliche Schauspiel zu betrachten.

#NeustartKlima: ökumenische Andacht zur Bewahrung der Schöpfung am Klima-Aktionstag, 29.11.

um „fünf vor zwölf“ in St. Johannis Schweinfurt - Glockenläuten auch in anderen Gemeinden

Bild des Benutzers Heiko Kuschel

Evangelisch-Lutherisches Dekanat und Katholische Stadtkirche Schweinfurt laden anlässlich des weltweiten Klima-Aktionstags wieder ein zu einer ökumenischen Andacht zur Bewahrung der Schöpfung am Freitag, 29.11., um 11:55 in St. Johannis Schweinfurt. In mehreren Gemeinden des Dekanats werden deshalb um diese Uhrzeit die Kirchenglocken läuten, um zu dieser Andacht einzuladen und auf den Klimanotstand hinzuweisen.

Zum vierten Mal rufen die Jugendlichen von Fridays for Future weltweit dazu auf, für konsequentere Maßnahmen zur Abwendung der drohenden Klimakatastrophe auf die Straßen zu gehen. Unter dem Titel „NeustartKlima“ fordern sie mit ihrem Globalen Klimastreik einen Neubeginn in der verfahrenen und halbherzigen Klimapolitik.

Die Bewahrung der Schöpfung ist für die Kirchen schon seit Jahrzehnten ein zentrales Anliegen. Auch nach der biblischen Schöpfungserzählung hat Gott die Menschen beauftragt, die Erde zu „bebauen und bewahren“. Davon sind wir derzeit weit entfernt. Darum hat sich auch das Evangelisch-Lutherische Dekanat Schweinfurt bereits im März mit einer Erklärung hinter die Forderungen der Jugendlichen gestellt. (www.schweinfurt-evangelisch.de/churchforfuture)

Seiten