Nachrichtenarchiv für Diakonisches Werk

Presseschau: Erste Vesperkirche in Bayern

Erfolgreiche Bewerbung von Diakonie und Dekanat Schweinfurt für St. Johannis

Schweinfurt, 5. Dez. 2014. „Gemeinsam an einem Tisch“ lautet das Motto vieler Vesperkirchen, einer Idee, die vor allem in Baden Württemberg seit bald 20 Jahren erfolgreich umgesetzt wird. In Bayern gibt es noch keine Vesperkirche, aber bald eine in Schweinfurt. Diakonie und Dekanat haben sich auf eine landesweite Ausschreibung ihrer Kirche beworben und nun den Zuschlag für die Pionierarbeit im Freistaat erhalten. Zur Vesperkirche wird die dazu wegen ihrer Größe und der Barrierefreiheit ideal geeignete Kirche St. Johannis.

Ein Millionenprojekt

Krippenbau Bergl hat begonnen

Schon länger geplant und nun in der Bauplanung und Finanzierung komplett ist der Bau der Kinderkrippe zwischen der Albert-Schweitzer-Schule und der Auferstehungskirche im Schweinfurter Stadtteil Bergl. Der Rechtsanspruch einerseits und die konkreten Nachfragen andererseits haben den Diakonie-Jugendhilfeträger Haus Marienthal e.V. veranlasst, in enger Abstimmung mit der Stadt Schweinfurt, dem Dekanat und der Auferstehungskirchengemeinde das Projekt zu übernehmen.

Landessynode und Dekan fragen nach Armutsprävention

f.i.t.-Projekt von Diakonie und Kirche

Schweinfurt, 18. Juli 2013. Wenn sich Deckenfluter, Elektroheizungen, Heißlüfter, Durchlauferhitzer oder alte Kühlschränke als Stromfresser entpuppen und deshalb die Energieschulden über den Kopf wachsen! 2012 kam es in Schweinfurt zu über 500 Stromabschaltungen, weil Haushalte ihre Stromrechnung nicht mehr bezahlen konnten. Jährlich versenden die Stadtwerke 2000 Ankündigungen einer unmittelbar bevorstehenden Stromsperre und erzeugen somit ein „Druckpotenzial“. Ab- und Anschaltgebühren kommen für die Kunden hinzu.

DUNKELCAFÉ mit Kuchen und Getränken

Internationaler Tag der Sehbehinderten am 6. Juni 2013

Laut Zahlen der Weltgesundheitsorganisation WHO gibt es mehr als eine Million sehbehinderte Menschen in Deutschland. Sehbehinderte haben häufig mit Vorurteilen zu kämpfen. Sie haben oft große Probleme damit, dass sie von Menschen, die sich mit dem Thema nicht auskennen, missverstanden  werden.

„Einblick gewinnen!  -  Barrierefreiheit für sehbehinderte Menschen“  

Unter diesem Motto steht der Internationale Tag der Sehbehinderten am 06.  Juni 2013.

Auf dem Präsentierteller

Tag des Ehrenamts des Diakonischen Werkes Schweinfurt

Schweinfurt, 27.4.2013. Leider regnete es, und es war auch zu kalt, um sich draußen zu bewegen, sich dort am Getränke- und Bratwurststand zu verköstigen, vor allem um die Infostände aufzubauen. Daher musste der Ehrenamtstag in verschiedenen Räumen im Erdgeschoss des Wilhelm-Löhe-Hauses abgehalten werden.

Plauderstunde beim Imam

100. Treffen des Integrations-Projekts: OBA-Zeitungsgruppe und Celtis-Schüler besuchten Fatih-Moschee

Schweinfurt. Als das „Aktive Integrative Zeitungsprojekt“ (AIZ) zwischen der Offenen Behindertenarbeit (OBA) und Religionsschülern des Celtis-Gymnasiums 1994 aus der Taufe gehoben wurde, „hat man uns noch argwöhnisch beäugt“, erinnert sich Reinhold Stiller. Heute seien solche Kooperationen unter dem Motto „Diakonisches Lernen“ die Normalität.

Diakonie und Kirche: Wo ist da der Unterschied?

Schweinfurt, 6.11.2011. Der zentrale Gottesdienst am Diakoniesonntag fand in St. Johannis statt und stand diesmal unter dem Thema „Nächstenliebe – Gottesliebe“. Diakonie und Kirche gestalteten ihn gemeinsam. Pfr. Jochen Keßler-Rosa, Vorstand des Diakonischen Werkes Schweinfurt, wies bereits in der Begrüßung der Gemeinde auf die vielfältigen Aufgaben seiner diakonischen Institution hin. Trotz Sonntag seien im Augenblick rund 100 HelferInnen im Einsatz.

Der Kissinger Diakonie drohte die Insolvenz

Kernproblem Katharinenstift – Diakonisches Werk Schweinfurt übernimmt die Einrichtungen der Kissinger

Bad Kissingen.  In wirtschaftlicher Schieflage befand sich das Diakonische Werk Bad Kissingen bereits seit einigen Jahren. Die gestiegenen Kosten eines Bauprojektes rund um das auf stark hängigem Gelände angesiedelte Pflegeheim Katharinenstift lasteten schwer auf der örtlichen Diakonie.

Seiten